11.12.2017

Weltcupdebüt in Davos

Image Weltcupdebüt in Davos

Vögeli und Biedermann debütierten in Davos

Image

Biedermann und Vögeli debütierten im FIS Langlauf Weltcup

 

Beim FIS Langlauf Weltcup in Davos standen erstmals die beiden Liechtensteiner Martin Vögeli und Michael Biedermann im Sprint und über 15 km im Einsatz. Zahlreich angereiste Fans aus Liechtenstein unterstützten die beiden bei ihrem Debüt auf Weltcupebene.

 

Kurz vor Mittag exakt um 11:49 Uhr begann am Samstag für den Liechtensteiner Michael Biedermann ein neuer Abschnitt in seiner noch jungen Karriere, als der Triesenberger mit Nummer 96 erstmals inmitten der gesamten Weltklasse in sein erstes Weltcuprennen startete. Mit einer Zeit von 2:42.18 Minuten beendete Biedermann seinen ersten Qualifikationssprint über 1.5 Km in der freien Technik auf Rang 96. Auf den Norweger Johannes Klaebo, der den Prolog für sich entschied, verlor der LSV-Athlet etwas weniger als zwanzig Sekunden. Somit spielte der Liechtensteiner keine Rolle mehr im weiteren Wettbewerb, denn für den Einzug in die nächste Runde  der besten Dreissig wäre eine Zeit von 2:29.87 Minuten oder besser nötig gewesen.

 

Trainer Pider ist zufrieden

Herrentrainer Othmar Pider zeigte sich zufrieden mit der Leistung, aber die Luft auf diesem Level sei äusserst dünn, wie das Resultat von Samstag und Sonntag zeige. «Michael ist zwar tadellos gelaufen, er konnte sein Leistungspotenzial einfach nicht komplett abrufen», so der Südtiroler. «Es ging uns hier aber vor allem darum Michael und auch Martin Schritt für Schritt weiterzubringen. Die beiden sollten auch mal die ganze Atmosphäre spüren, die Abläufe kennenlernen und neue Erfahrungen machen», so Pider.

 

Vögeli verzichtete auf den Sprint

Der zweite Liechtensteiner, Martin Vögeli, verzichtete am Samstag auf einen Start im Sprintbewerb der Weltelite und legte die ganze Konzentration auf die 15 km Skating vom Sonntag, wo eher seine Stärken liegen. Den Sprintfinal vom Samstag entschied der eingangs erwähnte Norweger Johannes Klaebo vor dem Italiener Federico Pellegrino und dem Russen Alexander Bolshunov.

 

Vögeli (93.) und Biedermann (106.)

Für das Rennen von Sonntag über 15 km in der freien Technik hatten sich die beiden LSV-Athleten, die sich seit Kindertagen kennen, einiges vorgenommen. Sicherlich mehr als am Ende dann herausschaute. Denn Schneefall und eine sehr selektive Strecke verlangte den beiden alles ab. Vor allem in der letzten der drei Runden. Während Vögeli recht stark ins Rennen ging und zeitweilig auf Rang 69 lag, hatte Biedermann Mühe das Tempo der Konkurrenz mitzugehen. «Michael war von Anfang an müde und leer, er kann mehr als er heute gezeigt hat, er weiss das und ist auch dementsprechend enttäuscht», meinte der Cheftrainer. Da die beiden Liechtensteiner als fast letzte ins Rennen gingen, absolvierten sie die Schlussrunde praktisch im Alleingang und hatten so auch keine Möglichkeit mehr, bei schnelleren Läufern anzuhängen. So beendete Martin Vögeli (93.) sein Debüt mit genau vier Minuten Rückstand auf den Sieger und Michael Biedermann (106.) lag 6.22 Minuten zurück. «Aber wir werden weiterarbeiten!» so Pider zum Abschluss. 

 

Manificat gewinnt vor zwei Russen

Johannes Klaebo, der Sieger vom Vortag, verzichtete auf einen Start in diesem 15 km Rennen und so wurden die Karten neu gemischt. Maurice Manificat (FRA) siegte vor den beiden Russen Sergey Ustiugov und Alexander Bolshunov. Als bester Schweizer erreichte Dario Cologna als fünfter das Ziel und Jonas Baumann gelang mit Rang elf eine eindrückliche Vorstellung vor dem Heimpublikum. 

 

Zahlreiche Fans aus Liechtenstein an der Loipe

Der Nordic Club Liechtenstein (NCL) organisierte eigens für den ersten Weltcupauftritt ihrer beiden Clubmitglieder ein Fanreise nach Davos. Mit einem Car reisten knapp 50 gut gelaunte Schlachtenbummler des NCL an und sorgten für lautstarke Unterstützung am Loipenrand. Auch das Nachwuchskader U18 und U16 des Liechtensteiner Skiverbandes nutzte nach einer Trainingseinheit am Vormittag die Gelegenheit für Stilstudien während des Rennens. Wie jedes Jahr sorgte sich Oliver Bargetze bestens um das Wohl der mitgereisten Fans. Der Nordicclub Liechtenstein war bereits am Vortag mit dem gesamten Nachwuchskader zum Björn Daehlie Kids Event nach Davos gefahren, wo bei Spiel und Spass ein Kennenlernen des Langlaufsports stattfand. Der Besuch des Weltcups in Davos ist bereits ein fixer Bestandteil des Jahresprogramms und immer ein gelungener Auftakt in die Langlaufsaison.

 

 

Image
Image
Image